Hanföl

Hanf ist eine aus Zentralasien stammende Kulturpflanze, die zu den ältesten der Welt gehört. Ihre Verwendung als Nahrungs- und Heilmittel sowie zur Herstellung von Textilien ist seit über eintausend Jahren bekannt.

Aus ihrem Samen wird eines der wertvollsten Pflanzenöle gewonnen, das eigentlich in jeder Küche zu finden sein sollte.
Grund dafür sind die großen Mengen an ungesättigten Fettsäuren, die im Hanföl enthalten und für viele Prozesse im menschlichen Körper unerlässlich sind.

Zu ihnen gehören z.B. Gamma-Linolensäure und Stearidonsäure. Gamma-Linolensäure zählt zu den Omega-6-Fettsäuren. Sie hat eine positive Wirkung auf das Immunsystem, wird bei Entzündungen, Akne, Zyklusstörungen der Frau, bei rheumatischen Erkrankungen und Neurodermitis eingesetzt. Sie ist außer in Hanf in keiner anderen heimischen Pflanze enthalten.

Stearidonsäure ist eine Omega-3-Fettsäure, die der menschliche Körper nicht selbst produzieren und sie daher nur über die Nahrung aufnehmen kann. Diesen Fettsäuren wird eine schützende Wirkung bei Arteriosklerose, koronaren Herzkrankheiten und Herzrhythmusstörungen nachgesagt. Sie senken Cholesterinspiegel und Blutdruck und hemmen Entzündungsreaktionen im Körper.

Auch im Rahmen einer Diät kann Hanföl bedenkenlos eingesetzt werden.

Hanföl wird im Handel überwiegend als kaltgepresstes Öl angeboten. Diese besonders schonende Art der Herstellung schützt die wertvollen Inhaltsstoffe.

Bei raffiniert und extrahiert hergestelltem Hanföl zerstört die große Hitze die ungesättigten Fettsäuren.

Hanföl hat ein nussiges bis krautiges Aroma. Seine Farbe reicht von grün-gelblich bei kaltgepresstem bis dunkelgrün bei heißgepresstem Hanföl.

Wegen seines Anteils an Fettsäuren eignet es sich nicht zum Braten und Kochen mit hohen Temperaturen sondern eher zum schonenden Dünsten und Dämpfen. Dafür verleiht es der kalten Küche eine pikante Note. Es passt ausgezeichnet zu Quark, Müslis und natürlich Salaten. Saucen und Marinaden lassen sich delikat mit Hanföl verfeinern und es kann zum Nachwürzen warmer Speisen verwendet werden.

Wer Hanföl auf seinem Speiseplan hat, der verleiht nicht nur seiner Küche eine besondere Note, er beugt gleichzeitig auch vielen chronischen Erkrankungen vor.